Pichon Baron, 1995, 75 cl

CHF 145.00 (inkl. 7.7% MwSt.)

Trinkreife jetzt

Bewertung 19/20

3 vorrätig

SKU: 74-C-Pichon Baron, 1995, 75 cl

Beschreibung

Gabriel:

Trinkreife jetzt
Bewertung 19/20
96: Fassprobe (17/20): Rauchiges Cassisbouquet, intensive Dichte, zeigt viel Druck und eine feine, zedrige Würze. Im Gaumen zuerst schön adstringierend, dann zunehmend feiner werdend, zarte Tabaknoten im Extrakt, schöne Länge. Kann in seiner Genussphase für ein paar Jahre 18/20 Punkte erreichen. 02: Dunkles Granat mit zartem, ersten Reifeschimmer. Pfeffriges Bouquet, Holundernoten, Havannatouch, dunkles Leder. Fester Gaumen mit üppigen Tanninen, zeigt viel Volumen und ist jetzt in seiner ersten Genussreife. (18/20). 98: Röstiges Bouquet, Ledernoten, Sultaninen, heisses Traubengut, Früchtettee und rote Dörrpflaumen. Im Gaumen setzt dieser heisse Ton fort, Pfirsichkern in der Extraktion, wirkt etwas vordergründig und fordernd, sandiger, gerbiger Fluss. Sollte mehr Fett und Süsse haben, das Potential wäre gewaltig. Scheint momentan sehr verschlossen zu sein. Kann er noch zulegen? (18/20). 05: Aus einer Doppelmagnum an Mäggi Hallers Geburtstag. Sattes, recht dunkles Granat-Purpur. Die Nase öffnet sich wohl jetzt ein erstes Mal in diesem Stil, zwischen reifer Cabernetfrucht und erdig-süssem, mit feinen Trüffeln durchsetztem Terroir schwankend, viel Lakritze, Cassis, Schwarztee, Korinthen und noblen Edelhölzern. Im Gaumen sehr charmant, dies trotz noch etwas nach weiterer Reife verlangenden Gerbstoffen, wieder im schwarzbeerigen Bereich, wirkt elegant, ja fast grazil und weist so eher Lafite-Affinitäten auf, feines Finale. Setzt voll auf Eleganz. Eine Stunde Dekantieren. (18/20). 07: Sattes, dunkles Purpur, erster feiner Reifeschimmer. Konzentriertes, tiefes Cabernetbouquet, Teernuancen, Trüffel, Lakritze, noch leicht reduktiv aber eine geballte Ladung Terroir in sich bergend, zeigt von seiner tiefgründigen Aromatik her eine gewisse Napa-Affinität. fleischiger, muskulöser Gaumen, noch fein körniges Extrakt, sanft bourgeoise Adstringenz, nachhaltiges Finale. Ein genialer, noch lagerfähiger Wein mit wildem Cabernet-Touch. Noch nicht ganz in seiner besten Genussreife – also Dekantieren. 08: Eine Magnum die wir offensichtlich zu wenig lange dekantierten. Es ist kein Finessenwein und zeigt sich mit Charakter, Kern und Fleisch. Warten ist wohl besser als trinken! (19/20). 11: Die Farbe war fast schwarz. Begann reduktiv und brauchte Atem um sich zu Entfalten, dann schwarze Pflaumen, im Untergrund getrocknete Herbsttrompeten und Brazil-Tabak. Im Gaumen wirkte er wesentlich jünger als in der Nase und zeigte dezente Bitternoten im Extrakt. Hier wurde an der Grenze extrahiert. Aber das scheint er demnächst zu Verdauen. (19/20). 13: Wuchtige Nase, wurde jetzt viel laktischer als früher. Viel Malz und Brombeeren im Gaumen. Irgendwo sind mir da im Innern ein paar kernige Tannine aufgefallen, welche ich früher nicht so gespürt hatte. Wenn diese Tendenz bei nächsten Proben anhält, dann wird er Punkte verlieren. (19/20). 15: Recht dunkles Weinrot, erster Reifeschimmer am Rand. Die Nase zeigt Ledernoten und warme, leicht trüffelige Terroirnuancen, dezent ätherisch, respektive auch einen mineralisch-würzigen Schimmer zeigend. Er gibt sich recht offen und vermittelt im Untergrund warme Malznoten. Im Gaumen fleischig, schön konzentriert und noch gewisse Reserven aufweisend. Hat mir sehr gut gefallen. Wenn man ihn dekantiert, so ist er in der ersten Reife. Suchen und kaufen! (19/20). 18: Eine Imperialfalsche beim Geburtstag von Lucien und René in Basel. Milchig mit viel Brombeerenfrucht. Wie bei den anderen Weinen hielt das Ding nicht lange stand – weil sehr beliebt.

 

 

 

 

Zusätzliche Information

Gewicht 1.3 kg