Figeac, 2015, 75 cl

CHF 225.00 (inkl. 7.7% MwSt.)

Trinkreife warten (2025 – 2060)

Bewertung 20/20

6 vorrätig

SKU: 6er-OHK-fremo:-MeC3-Figeac, 2015, 75 cl

Beschreibung

Gabriel:

Trinkreife warten (2025 – 2060)
Bewertung 20/20
DIE SAINT-EMILION-SENSATION

Advantage Cabernet Sauvignon! Wenn man als Journalist den Figeac als allerbesten Saint-Emilion deklariert, so gerät man eventuell in einen Erklärungsnotstand. Ausser man hat eine Begründung…

Die allergrösste Appellation des Bordelais (ca. 5’200 Hektaren) ist mit geschätzten 80 % Merlot bepflanzt. An zweiter Stelle liegt der Cabernet Franc. Für etwas Cabernet Sauvignon, Malbec, Petit Verdot und Carmenère gibt es noch ein paar zerquetschte, minime Prozentanteile.

So weit so gut. Der Rebsortenspiegel der zwei meistens besten und teuersten Châteaux (Ausone und Cheval Blanc) besteht aber aus mindestens 50 % Cabernet Franc. Was so viel heisst, dass eigentlich der Cabernet Franc auf den allerbesten Terroirs der bessere Qualitäts-Partner ist als der Merlot!

Nun glaube ich an die These, dass in ausserordentlich grossen Cabernet-Jahren der Cabernet Sauvignon noch besser als der Cabernet Franc sein kann. Und das ist bei diesem sensationellen Figeac offensichtlich der Fall. Als einziger Saint Emilion hat er in seinem Blend einen Löwenanteil von 43 % Cabernet Sauvignon drin. Alles klar?

P.S. Früher wurde auf Figeac mit dem Merlot angefangen und dann einfach den Rest sofort weiter gelesen. Heute hat man präzise Zeitfenster, um ein Maximum an Reife zu erlangen.
Merlot: 21. bis 25. September
Cabernet Franc: 12. bis 14. Oktober
Cabernet Sauvignon: 5. bis 15. Oktober

Fassprobe im Früjhar 2016: 43 % Cabernet Sauvignon, 28 % Cabernet Franc, 29 % Merlot. 41 hl/ha. Undurchdringliche Farbe Violett mit fast schwarzen Reflexen. Unglaublich würziges, schier tintiges Bouquet, Nelkenköpfe, Heidelbeeren, Lakritze. Im Gaumen dicht, fleischig, eine sehr ausgeglichene Adstringenz liefernd, präzise ausgerichtet, frisch, floral und schwarzbeerig. Extrem nachhaltiges Finale. Das hört fast nie auf – unglaublich. Das ist, seit dem Jahrgang 1998 der allerbeste Primeur-Figeac. Und er wird ihn vielleicht gar noch übertreffen. Eigentlich konnte man ihn nur auf dem Weingut selbst degustieren. Aber bei der Ulysse Cazabonne stand ein halbes Fläschchen zum nachverkosten. Das ist für mich die fraglose Saint-Emilion-Sensation beim Jahrgang 2015! Davon werde ich viel kaufen! (20/20).
——————————————————————————————————————————————
Im Dezember 2016 wieder auf dem Château verkostet. Keine Frage, der geht in die richtige Richtung und wird ganz gross. Er hat das Zeug zu einer Legende! 18: Tiefes Purpur, satt in der Mitte, Granatschimmer am Rand. Subtiles Bouquet, wirkt in sich gekehrt und braucht etwas Luft. Geniale schwarze Beeren, Lakritze, Caramel, Lakritze, dunkle Ledernoten. Erst nach etwa 10 Minuten fängt er an zu kommunizieren. Im Gaumen zeigt er dann seine volle Grösse; erschlagend, mundfüllend, fleischig mit sattem Extrakt. Nach und nach gibt er beim Schlürfen seine Aromen frei. Dabei weist er noch eine verlangende Adstringenz auf und zeigt seine Muskeln. Ein Wein mit einem Potential für viele Jahrzehnte. Eine geballte Ladung aus einem attraktiven, zukunftsorientierten Blend aus 43 % (!) Cabernet Sauvignon, 29 % Merlot und 28 % Cabernet Franc. (20/20).

 

Falstaff: 95/100

Tiefdunkles Rubingranat, opaker Kern, violette Reflexe, zarte Randaufhellung, mit feiner Kräuterwürze unterlegte schwarze Beerenfrucht, etwas Nougat und Röstaromen, reifes Cassis im Hintergrund. Komplex, mineralisch, frisches dunkles Waldbeerkonfit, präsente, lebendige Struktur, gut integrierte Tannine, schwarze Kirschen, extraktsüßer Nachhall, Reifepotenzial.

Zusätzliche Information

Gewicht 1.3 kg