Cheval Blanc, 1983, 75 cl

CHF 500.00 (inkl. 7.7% MwSt.)

Trinkreife trinken

Bewertung 20/20

1 vorrätig

SKU: oben-Cheval Blanc, 1983, 75 cl

Beschreibung

Gabriel:

Trinkreife trinken
Bewertung 20/20
Mattes dichtes Purpur, feiner Rand aussen. Süsses, intensives Bouquet, Kardamom, Irish-Moos, Zimtnuancen, Pfeffernüsse und Lebkuchen, zeigt eine zunehmende Opulenz im Nasenbild, eine berauschende Kräuterorgie. Im Gaumen cremig, dicht und gebündelt, dadurch sehr lang, zeigt noch schöne Reserven. Gehört ganz sicher zu den grössten Weinen des Jahrganges. Kaufen! (20/20). 13: In Zell am See: Mittleres Granat mit orangen Reifetönen. Ricola-Drops, Malz, Earl-Grey, wilder Rosmarin, weisser Pfeffer, Irish-Moos, wirkt noch ziemlich reduktiv, also noch sehr jung. Samtig im Innern, weich und mit enorm viel veloursartigem Charme, im Finale süss, würzig und einen grossartigen, langlebigen Cabernet-Franc-Touch in Perfektion zeigend. Ein ganz grosser Cheval-Blanc und wer das Glück hat ihn jemals trinken zu dürfen, der soll die Karaffe ganz lang zuvor aus dem Schrank holen. Für heute lediglich 500 Franken ein Premier-Grand-Cru-Pappenstiel. (20/20). 13: Magnum. Sattes, dunkles Purpur-Granat, wirkt somit noch recht jugendlich. Gleich kommt dieses bombastische, grosse Cheval-Bouquet, das volle Cabernet-Franc-Würz-Kino; Datteln, Kardamom, Kreuzkümmel, Korinthen, Brazil-Tabak, sehr tiefgründig und permanent zulegend. Der Gaumen ist mit massivster Konzentration bestückt, somit sattes, fleischiges Extrakt, da sind noch gewaltige Reserven für Jahrzehnte mit drin. Wird er der Nachfolger vom 1947er? Ich denke, schon. Dies wohl in einer ausgeprägteren Cheval-Grund-Typizität. Die Genussgarantie ist bei weiteren 50 Jahren anzusiedeln. (20/20). 15: Sehr dunkel mit orange-rotem Rand. Ausuferndes, süsses, rosiniges Bouquet, Kreuzkümmel, Kakao, dunkles Malz, Kampfernoten, Kräuterlikör, Zedern, Trüffel, er gibt sich sehr mineralisch und zeigt unglaublich viele Schichten – bei viel Druck. Fleischiger, kompakter und auch konzentrierter Gaumen, immer noch viel Adstringenz durch seine massiven Gerbstoffe zeigend und somit das weitere, lange Potential dokumentierend. Ein massives Cheval-Paket. Er ist erst am Anfang einer langen Genussreife und ich würde mich nicht wundern, wenn er auch in 50 Jahren noch grossen Genuss bieten würde. Da bin ich dann leider nicht mehr da. Also dekantiere ich ihn jeweils sehr lange um dies prophylaktisch zu suggerieren. (20/20). 17: Aufhellend, aber doch eine Nuance dunkler und jünger als der Cheval 1982 welcher zuvor im Glas war. Intensiv, dicht, zeigt unglaublich viel Würze und Nuancen von einem grossen La Tâche, also Kardamom, Kreuzkümmel, getrocknete Datteln, dunkles Leder, Brazil-Tabak. Im Gaumen dicht, fleischig und stoffig zugleich, immer noch durch seine restlichen Tannine eine gewisse Adstringenz dokumentierend. Ein riesengrosser noch junger Cheval. Sehr lange dekantieren oder noch einige bis gar viele Jahre warten. Ein früherer Geheimtipp, welcher sich heute fraglos bestätigt.

Zusätzliche Information

Gewicht 1.3 kg