Haut Brion, 1995, 75 cl

CHF 480.00 (inkl. 7.7% MwSt.)

Trinkreife beginnen (2018 – 2040)

Bewertung 19/20

Nicht vorrätig

SKU: 1-Fl.-fre-rako-E1-Haut Brion, 1995, 75 cl

Beschreibung

Gabriel

Trinkreife beginnen (2018 – 2040)
Bewertung 19/20
Jugendliches Granat. Die Nase wirkt für einen 95er atypisch. Er zeigt Currynoten, wilden Rosmarin, Rehfleisch, dunkle Rosinen und Teernuancen. Irgendwie ist da auch ein gewisser Luftton drin. Zumindest bei dieser Flasche. Im Gaumen geht das genau so weiter. Auch hier hat man leicht oxydative Noten, Malagakonturen, die Tannine sind recht reif und doch noch massiv. Schwer verständlich. War das eine pubertäre Flasche? 15: Gereiftes, leicht mattes Granat, aufhellender Rand. Er kommt nur zögerlich in die Nase und zeigt dabei eher florale, bis gemüsige Noten, kalte Bratensauce, dunkle Schokolade, Edelholz, aufsteigende Brazil-Tabaknuancen, dahinter schwarze Pilze. Aber alles im defensiven Bereich. Im Gaumen mit einer Ratafia-Bitternote aufwartend, schwarzer Pfeffer, wirkt vordergründig, aufrauhender und mehliger Fluss. Mürbe, ja fast spröd wirkende Tannine. So macht er momentan wenig Spass und er zeigt auch nicht ganz so richtig die erwartete Klasse. (17/20) warten? Nach drei Stunden: Rauch, dunkles Holz und Korinthenspuren. Viel unverdaute Tannine im Gaumen. 20 Stunden nach dem Entkorken, am anderen Tag: Immer noch Rauch, gibt jetzt aber feiner und sich mit Lakritze, schwarzem Pfeffer, Guiness-Malz und schwarzer Rohschokolade vermischend, grossartige, wenn auch wenig druckvolle Terroir-Expression. Im Gaumen immer noch maskuline Züge, die Textur hat aber jetzt mehr Komplexität und die Komponenten scheinen sich (endlich) miteinander vermischt zu haben. Es bleibt aber ein massiver, barocker Haut-Brion, der seinem eigenen 2004er (und auch 1988er) ziemlich ähnelt. Momentan ist sein Motto ziemlich unnachgiebig: «Wegen zu – geschlossen». Ungeduldige mögen bitte die Finger davon lassen. Sonst ist die Enttäuschung vorprogrammiert. 15: Jetzt hatte ich eine fraglos gute Flasche – aus meinem Keller. Noch viel zu jung. Und weil er so gut war; noch eine.

 

 

 

 

Zusätzliche Information

Gewicht 1.3 kg