Lynch-Bages, 1998, 75 cl

CHF 120.00 (inkl. 7.7% MwSt.)

Trinkreife trinken ( – 2022)

Bewertung 18/20

8 vorrätig

SKU: 75-NOP-Lynch-Bages, 1998, 75 cl

Beschreibung

Gabriel:

Trinkreife trinken ( – 2022)
Bewertung 18/20
99: Fassprobe (18/20): Explosives, verschwenderisches Cassis-, Brombeeren-, Pauillac-Bouquet, viel schwarze Kirschen, ein Hauch Kaffee, Minze und Korinthen. Im Gaumen viel Power, Kraft und fleischige Muskeln, sattes Extrakt und eine gaumenumfassende, Rasse verleihende Adstringenz, extrem viel Reserven und ein lang anhaltendes Finale, gleicht einer Mischung aus 1989 und 1990, was sehr viele Erwartungen zulässt. 02: Intensives Weinrot mit Granat- und lila Reflexen am Rand. Florales, fleischiges Bouquet mit einer herrlichen Vanillenote, Amarenatouch. Im Gaumen sehr aromatisch, trotz nur mittelgewichtigen Konturen, herrliches Heidelbeer- und Kirschenfinale, femininer Lynch mit mittlerem Alterungspotential. 04: Ein kleiner Schluck beim Lunch von einem Nebentisch. Wirkte sehr verschlossen. Ich würde wohl jetzt etwas länger auf diesen Wein warten, als ich anfänglich gedacht hatte. Dafür kann man die Dauer der Genussreife auch risikiolos verlängern. (18/20). 06: Man könnte ihn jetzt anfangen zu trinken. Durch seine Cassisnoten und seine buttrigen Züge, die sich mit süssem Kokos vermischen, zeigt er eine gewisse Las-Cases-Saint-Julien-Affinität. 08: Noch sehr dunkles Granat. Schwazre Kirschen, Caramel, frisch gebackenes Schwarzbrot, zeigt sich fast parfümiert. Eleganter, recht feiner Gaumen, wohl proportiniert, die Gerbstoffe zeigen erste Reife, Cassis und Brombeeren im Finale, insgesamt eine gewisse Napa Affinität zeigend. 10: Ein feiner Lynch, dem man vorwerfen könnte, dass er – als Lynch – nicht besonders viel Druck zeigt. Aber irgendwie macht er das mit Finessen wett und kommt so halt eher wie ein feiner Saint Julien daher. 11: Nachdem eine Cos Magnum 1996 nicht so gut war, oder irgendwie korkte, entschloss ich mich bei Lucien eine Doppelflasche Lynch Bages zu holen. Zu Beginn leicht kalifornisch, dann weich und saftig werdend. Mach Spass – auch wenn der Druck hier vielleicht etwas fehlt. Jetzt in voller Genussreife. (18/20). 14: Hat sich in der der letzten Zeit psotivi entwickelt und kommt jetzt erstmals ins Terroirstadium.(18/20). 18: An einem Weinabend in Wien gefiel er mir gar nicht. Ob es wohl nicht so gut gelagerte Flaschen waren? Die Nase torfig, die Textur gezehrt. Ich hoffe er geht nicht in eine falsche Richtung.

Zusätzliche Information

Gewicht 1.3 kg