Haut Brion, 1988, 75 cl

CHF 414.00 (inkl. 7.7% MwSt.)

Trinkreife trinken ( – 2028)

Bewertung 19/20

Nicht vorrätig

SKU: oben-Haut Brion, 1988, 75 cl

Beschreibung

Gabriel

Trinkreife trinken ( – 2028)
Bewertung 19/20
20 Jahre weitere Genussgarantie werden mitgeliefert. (19/20). 14: Leuchtendes Weinrot, ganz feiner Reiferand. Delikates Bouquet, rotbeerige Spuren, dominikanischer Tabak, Spuren vom Saft von roter Paprikaschote, dahinter eine delikate Süsse zeigend. Im Gaumen elegant, feine Tannine, ausgeglichen, wenig Druck, wunderschöne Zederntöne im mittellangen Finish vermittelnd. Jetzt just auf den Höhepunkt. Ein beruhigender Haut-Brion mit klassischem Spassfaktor. (19/20). 16: Mit meiner Frau Karin an einem stinknormalen Montag getrunken. Und es wurde – Dank diesem wunderbaren 1988er Haut-Brion – ein ganz spezieller Montag daraus. Die grosse, würzige, beruhigende Klassik! (19/20). 16: Noch recht dunkles und vor allem noch recht jugendliches Granat. Grossartiges Bouquet, so richtig würziger, tiefschürfender Haut-Brion, mit Lakritze, Tabak, Leder und Baumnüssen, zarte Jodspuren, sanft trocken im Ansatz und eine erstaunliche Konzentration dokumentierend. Markanter Gaumen, so richtig fleischig, noch dezent aufrauhende Textur, zeigt eine gesunde Restadstringenz und ist an der Luft stetig zulegend. Ein beruhigender Klassiker von grossem Pessac-Format. Und nur die Kenner wissen das! (19/20). 17: Sehr dunkel in seiner Farbe und noch wenig Alterstöne zeigend. Das Bouquet scheint fast Angst davor zu haben, aus dem Glas entweichen zu müssen. Er gibt sich zurückhaltend, fast reduktiv und man muss ihm so richtig entgegengehen oder ihm halt unendlich viel Zeit lassen. Die Aromen sind schwarz, Lakritze, Backpflaumen, Teer, schwarzes Pfeffermehl. Eine gewisse Kühle vom dezent unterreifen Jahr schwebt da auch mit in der Nasenkomposition. Der Gaumen fest, fleischig, konzentriert, immer noch adstringierend. Der Cabernet-Ausdruck erinnert durch seinen Schoko-Minz-Eucalyptuston in gewisser Weise auch an einen ganz grossen, legendären Napawein. Man muss sich dabei fragen, ob da wohl drei Stunden dekantieren reichen würden. Oder ob es gar einen ganzen Tag sein soll. Die ganz grossen 1988er entwickeln sich nach wie vor sehr langsam. Es sind stoische, introvertierte Weine. Für geduldige Kenner. (19/20).

 

Zusätzliche Information

Gewicht 1.3 kg